An der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) vom Samstag verabschiedeten die Delegierten u.a. die Strategie und Schwerpunktthemen für die kommenden drei Jahre, besetzten Vorstand und Co-Präsidium neu und hiessen drei neue Mitgliedsorganisationen in der SAJV willkommen. Mit einer Resolution riefen sie ausserdem zur Stärkung der Jugendsession auf: Der Bund soll seinem Auftrag zur Jugendförderung nachkommen.

Die jährliche Delegiertenversammlung ist das oberste Organ der SAJV. Eröffnet wurde sie mit einem Grusswort der jüngsten Nationalrätin der Schweiz, Lisa Mazzone (Grüne, GE). Per Velorikscha und Zug reiste sie anschliessend an die DV der Grünen Partei in Zofingen (AG) weiter, wo sie zur Vizepräsidentin ihrer Partei gewählt wurde. In ihrem Grusswort hob sie die Bedeutung des freiwilligen Engagements hervor: „Engagement bedeutet, nicht mehr nur zuzuschauen, sondern selber zu handeln. Das ist die beste Lebensschule!“

Neues Schwerpunktthema Gender und LGBT

Mit der Verabschiedung der neuen Organisationsstrategie und den neuen Schwerpunktthemen legten die Delegierten den Grundstein für die erfolgreiche Weiterführung der SAJV-Aktivitäten in den kommenden Jahren. Zu den bereits bestehenden Schwerpunktthemen Jugendpartizipation, Freiwilligenarbeit, Risikokompetenzen und Gesundheitsförderung sowie Interkulturelle Öffnung kommt neu Gender und LGBT hinzu. Die Wahl des neuen Schwerpunktthemas resultiert aus dem Grundlagenpapier „Young and Equal“ und dem Bedürfnis der Mitgliedsorganisationen, hier auch in den kommenden Jahren einen Fokus zu setzen.

Resolution: Jugendsession stärken!

Die Delegierten der SAJV verabschiedeten weiter eine Resolution zur Stärkung der Jugendsession. Diese fordert u.a. die zuständigen Bundesbehörden dazu auf, genügend Mittel für die Förderung der Jugendpartizipation – und damit auch der Jugendsession – zur Verfügung zu stellen. Hintergrund der Resolution sind die nachträglichen Kürzungen des BSV bei den Finanzmitteln für die Jugendsession und das damit verbundene Signal der mangelnden Unterstützung der Partizipationsförderung Seitens des Bundes. „Dieses Signal ist fatal“, so Mazzone. Der Entscheid zeige zudem, dass die Jugend mit ihren Anliegen in der Politik nach wie vor massiv untervertreten sei. Wie sie unterstützt mit Mathias Reynard (SP, VS) deshalb auch der jüngste Nationalrat die SAJV-Delegierten: „Die Jugendsession ist das Vorzeigeprojekt für die Förderung des politischen Engagements von Jugendlichen und gibt der Jugend eine Möglichkeit, auf nationaler Ebene mitzureden. Das muss der Bund stärker fördern!“

Elisabeth Haers neue Co-Präsidentin

Auf die Delegiertenversammlung hin trat Letizia Carigiet nach knapp zwei Jahren als Co-Präsidentin und einem weiteren Jahr im Vorstand der SAJV zurück.  Ihren Einsatz würdigte nicht nur Geschäftsleiter Andreas Tschöpe, sondern auch die Delegierten mit einem herzlichen Applaus. Ihre Nachfolge tritt Elisabeth Haers an, die seit November 2014 für die young european swiss im Vorstand der SAJV aktiv ist. Mit ihr wurden auch Marion Aysanoa von frisbee, Roman Helfer von Travail.Suisse, Nicola Caduff von der Milchjugend und Florian Lichtin von der Jubla neu in den Vorstand gewählt.

Mit dem Freiburger Netzwerk der Kinder- und Jugendorganisationen frisbee, der Stiftung für junge Auslandschweizer und der Association romande Ciao konnte die SAJV ausserdem auch dieses Jahr wieder drei neue Mitgliedsorganisationen willkommen heissen.

Dokumente:

Auskünfte:

Abonniere unseren Newsletter!

So bleibst du immer auf dem Laufenden.

Vielen Dank!

Pin It on Pinterest

Share This