No hate speech

Sag NEIN zu Hassreden!

Herzlich willkommen auf nohatespeech.ch, der Online-Menschenrechtskampagne von und für Jugendliche gegen Hassreden. Du befindest dich auf der Schweizer Internetseite der online-Kampagne „No Hate Speech Movement“ des Europarats.

Die Schweizer Kampagne ist seit März 2015 beendet. In Europa hingegen ist die Kampagne noch aktuell! Du kannst alle Informationen der Webseite https://www.nohatespeechmovement.org/ entnehmen.

Die Schweiz hat sich an der europäischen Kampagne mit verschiedenen Aktionen beteiligt . Unter der Leitung einer Steuergruppe (Bundesamt für Sozialversicherungen, Fachstelle für Rassismusbekämpfung, Verein Co-habiter und SavoirLibre) wurde die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Jugendverbände SAJV neben weiteren Aktivitäten mit der Erstellung der Seite www.nohatespeech.ch beauftragt.

Hier wird erklärt, was Hassreden im Internet sind, wieso sie die Menschenrechte verletzen und wie DU online oder offline aktiv werden kannst, um dich gegen Diskriminierung im Internet einzusetzen.

Lea Meister

Lea Meister

Bereichsleiterin Politik

lea.meister@sajv.ch
031 326 29 36

Mit dieser Kampagne wollten wir folgende Ziele erreichen

  • Bewusstmachen, was das Phänomen der Hassrede ist und welche Risiken sie für das Zusammenleben und (junge) Menschen birgt
  • Durch gezielte Workshops den bewussteren Umgang mit neuen Medien und Internet fördern
  • Junge Leute darin unterstützen, sich für die Menschenrechte und gegen Diskriminierung einzusetzen; online und offline
  • Die Akzeptanz gegenüber Online-Hassreden senken
  • Ein Netzwerk junger Online-Aktivisten, die sich für die Menschenrechte einsetzen, schaffen
  • Hassreden online registrieren und Werkzeuge vorstellen und entwickeln, um sie zu bekämpfen
  • Opfer von Online-Hassreden unterstützen und sich mit ihnen solidarisieren
  • Jugendpartizipation online fördern und entwickeln

Mach mit und setze dich online und offline gegen Diskriminierung und für die Menschenrechte ein!

Aktuell

Erasmus+: Hat der Bundesrat eine Strategie?

Anfang Februar war den Medien zu entnehmen, dass die Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU über die Assoziierung an Erasmus+ abgebrochen wurden. Eine offizielle Erklärung seitens WBF, des Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung unter Bundesrat...

Aufruf für Erasmus+!

Vor drei Jahren wurde die Masseneinwanderungsinitiative angenommen. Schnell war klar: Die Teilnahme der Schweiz an den Europäischen Jugendaustauschprogrammen steht auf dem Spiel. Heute wurde bekannt, dass das SBFI die Verhandlungen mit der EU über eine...

Pin It on Pinterest

Share This