Aktuell
  • LLL:fileadmin/templates/sajv.ch/Resources/Private/Language/locallang.xlf
  • Suchen
  • Kontakt

News

Untenstehend findest du die aktuellsten News der SAJV!

It’s a wrap - die Abschlusskonferenz von „We make Democoracy“

Sieh dir hier das neueste Abenteuer der Teilnehmer*innen unseres internationalen Projekts an.

Vom 22. bis 24. Oktober feierte die zweijährige Reise von „We make Democracy“ im beschaulichen Richterswilein interaktives Ende. An dem Ort, an dem die Nachfolge des tradierten Ost-Projekts aus der Taufe gehoben wurde, kamen die rund 35 Teilnehmer*innen aus der Schweiz, Slowenien, Nordmazedonien, Serbien, Kroatien, Kosovo, Albanien, Bosnien und Herzegowina und Montenegro ein letztes Mal zusammen, um die Ergebnisse ihrer kooperativen und länderübergreifenden Projektarbeit vorzustellen. Im Laufe des Projekts haben sich die Teilnehmer*innen im Rahmen eines Hackathons verschiedenen Herausforderungen rund um das Thema Demokratie gestellt und in Kleingruppen an Lösungs- und Verbesserungsansätzen gearbeitet. Die Gruppe "Going digital” stellten in ihrer Podcast-Reihe "Lighthouse talks“ Personen ins Zentrum, die in ihren jeweiligen Kontexten marginalisierten Gruppen eine Plattform gegeben haben. Hier findet ihr den Youtube-Kanal. Bald wird hier auch die letzte Episode – die Live-Aufnahme bei der Abschlusskonferenz - zu sehen sein. Die Gruppe, die sich mit dem Thema "non-formal Education" beschäftigt hat, hat unter anderem eine Broschüre mit Best Practices erarbeitet und veröffentlicht. Hier könnt ihr mal reinschauen. Die dritte Gruppe, die sich mit dem Thema Inklusion beschäftigt hat, finalisiert gerade ihre Video-Galerie unter dem Motto "inklusion doesn’t have to be an illusion“.  

Der externe Teil der Konferenz wurde hauptsächlich von den Teilnehmer*innen selbst gestaltet und geleitet. Enthusiastisch führten sie durch das interaktive Programm, sodass die Konferenz ein voller Erfolg wurde.  

Etwas nachdenklicher ging es am letzten Tag zu, an dem die Teilnehmer*innen den Raum hatten, sich auf kreative Art und Weise über ihre eigene Entwicklung und Erfahrungen Gedanken zu machen. Deutlich wurde, dass diese einzigartige und prägende Erfahrung, die durch die SAJV ermöglicht wurde, zu einer Weiterentwicklung und einem globaleren Verständnis von Demokratie und interkulturellen Kooperationen geführt hat.  

In einer emotionalen Abschlussrunde wurde klar, dass, neben dem Wissenszuwachs und dem Kompetenzerwerb insbesondere eins im Fokus stand: dass aus dem Projekt echte Freundschaften über Landesgrenzen und Stereotypen hinweg gewachsen sind, das Projekt vielen über die zwei Jahre sehr ans Herz gewachsen ist und daraus ein Netzwerk von jungen Aktivist*innen entstanden ist, welche sich in ihrem Kontext und länderübergreifend für demokratische und partizipative Strukturen einsetzen.  

 

 

 

Vernetzt und engagiert

Die SAJV politisiert im Interesse ihrer Mitglieder. Dank ihres Netzwerks bringt die SAJV die Anliegen ihrer Mitgliedsorganisationen bei den relevanten Stellen in Bundesbern ein.

Die SAJV ist als Dachverband der Jugendverbände und als Sprachrohr der Jugend auf Bundes­ebene anerkannt. Sie pflegt enge Kontakte zum Bundesamt für Sozial­versicherung (BSV), das für die Jugendpolitik auf Bundesebene zuständig ist. Mit anderen Bundesämtern, welche in ihrem Aufgabenbereich Jugendprogramme haben (z.B. Gesund­heit, Migration) arbeitet sie ebenfallseng zusammen. Sie hat Einsitz in die wichtigsten politischen Fachgremien und ist mit ParlamentarierInnen aller Fraktionen vernetzt. Ebenso hat die SAJV Einsitz in NGO-Netzwerke und ist mit ihnen eng verflochten.

Sie setzt sich innerhalb dieses Netzwerks für die Interessen ihrer Mitglieder und der jungen Generationen in der Schweiz ein. So lobbyiert die SAJV für eine starke und nachhaltige Jugendförderung, die Anerken­nung der Freiwilligenarbeit, gegen unwirksame und nicht zielführende Auflagen für die Jugendarbeit etc.

Politische Erfolge

Erfolge konnte die SAJV beispielsweise bei der Schaffung (1989) und der Totalrevision (2011) der Jugendförderungsgesetzgebung, bei der Schaffung des Jugendurlaubs (1991) und bei jugend­gerechten Präventionsmassnahmen beim Nationalen Programm Alkohol des BAG (2008) verbuchen.