Aktuell
  • LLL:fileadmin/templates/sajv.ch/Resources/Private/Language/locallang.xlf
  • Suchen
  • Kontakt

News

Untenstehend findest du die aktuellsten News der SAJV!

Ein historischer Schritt für Stimmrechtsalter 16!

Nachdem der Nationalrat im September 2020 für die parlamentarische Initiative (19.415) von Sibel Arslan über das Stimmrechtsalter 16 gestimmt hat, hat sich gestern nun auch die Staatspolitische Kommission des Ständerats (SPK-S) für das Stimmrechtsalter 16 ausgesprochen. Das ist historisch: Nun wird zum ersten Mal in der Geschichte der Schweiz ein Verfassungstext für die Einführung von Stimmrechtsalter 16 ausgearbeitet.

Nach dem Entscheidung des Nationalrates bestärkt dieser Entschluss nun das Engagement der jungen Generation und ist ein weiterer Schritt in Richtung einer besseren Einbindung der Jugendlichen in die institutionelle Politik. «Der Entscheid zeigt: Die Zeit ist reif für eine nationale Volksabstimmung über Stimmrechtsalter 16!», sagt Nadine Aebischer. 

In Österreich, wo das Stimmrechtsalter vor über einem Jahrzehnt gesenkt wurde, hat sich die Stimmrechtserweiterung bewährt: Die Einführung des Stimmrechtsalter 16 führte dazu, dass sich Jugendliche nicht nur mehr für Politik interessieren, sondern auch öfter an Wahlen teilnehmen. Zudem zeigen Untersuchungen aus Österreich, dass 16-Jährige ebenso qualifiziert Wahlentscheide treffen können wie ältere Wählende. Auch im Kanton Glarus, der das Stimmrechtsalter im Jahr 2007 gesenkt hat, sind die Auswirkungen positiv.. Die SAJV ist überzeugt, dass die heutige Entscheidung die Jugendlichen in ihrer Citoyenneté bestärkt – und sie so ihre Umwelt und ihre Zukunft gestalten können.

Das ist ein historische Schritt, insbesondere weil der Nationalrat  2017 einen Vorstoss von Lisa Mazzone (GPS) zu diesem Thema noch ablehnte. Philippe Kramer, IG Stimmrechtsalter 16 sagt: «Heute ist ein historischer Tag für alle jungen Schweizerinnen und Schweizer, die sich an unserer Demokratie beteiligen möchten.»

Intensives Crowdlobbying

 Die Organisation IG Stimmrechtsalter 16  und die SAJV engagierten sich im Vorfeld mit einer «Crowd Lobbying»-Kampagne für die Senkung des Stimmrechtsalters. Den Ständeräten*innen der Staatspolitischen Kommission des Ständerats wurden über die Plattform crowdlobbying.ch mehrere hundert Nachrichten geschrieben. Ausserdem haben sich die Eidgenössische Jugendsession und die Jugendparlamente der Stadt Luzern, des Kanton Zürich und des Kanton Schaffhausen mit einem offenen Brief an die Mitglieder der staatspolitischen Kommission des Ständerates gewandt.

Die SAJV und ihre Partner*innen setzen ihr Engagement für das Stimmrechtsalter 16 fort: Mit einer Stimme Einfluss auf die Politik zu haben, stärkt die Entwicklung der Identität der jungen Staatsbürger*innen. 

Informationen: 

 

 

Vernetzt und engagiert

Die SAJV politisiert im Interesse ihrer Mitglieder. Dank ihres Netzwerks bringt die SAJV die Anliegen ihrer Mitgliedsorganisationen bei den relevanten Stellen in Bundesbern ein.

Die SAJV ist als Dachverband der Jugendverbände und als Sprachrohr der Jugend auf Bundes­ebene anerkannt. Sie pflegt enge Kontakte zum Bundesamt für Sozial­versicherung (BSV), das für die Jugendpolitik auf Bundesebene zuständig ist. Mit anderen Bundesämtern, welche in ihrem Aufgabenbereich Jugendprogramme haben (z.B. Gesund­heit, Migration) arbeitet sie ebenfallseng zusammen. Sie hat Einsitz in die wichtigsten politischen Fachgremien und ist mit ParlamentarierInnen aller Fraktionen vernetzt. Ebenso hat die SAJV Einsitz in NGO-Netzwerke und ist mit ihnen eng verflochten.

Sie setzt sich innerhalb dieses Netzwerks für die Interessen ihrer Mitglieder und der jungen Generationen in der Schweiz ein. So lobbyiert die SAJV für eine starke und nachhaltige Jugendförderung, die Anerken­nung der Freiwilligenarbeit, gegen unwirksame und nicht zielführende Auflagen für die Jugendarbeit etc.

Politische Erfolge

Erfolge konnte die SAJV beispielsweise bei der Schaffung (1989) und der Totalrevision (2011) der Jugendförderungsgesetzgebung, bei der Schaffung des Jugendurlaubs (1991) und bei jugend­gerechten Präventionsmassnahmen beim Nationalen Programm Alkohol des BAG (2008) verbuchen.