Aktuell
  • LLL:fileadmin/templates/sajv.ch/Resources/Private/Language/it.locallang.xlf
  • Cerca
  • Contatto

News

Tutte le nostre notizie sono pubblicate in tedesco e francese !

Drei Westschweizerinnen und ein Deutschschweizer an der Spitze der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände

Ab dem 1. September bilden drei Westschweizer Frauen und ein Deutschschweizer Mann die kollektive Geschäftsleitung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV). Eine solche Struktur sowie ihre Zusammensetzung sind im Bereich der Jugendorganisationen und der nationalen Dachverbände eine Neuheit. Die SAJV ist der älteste Jugenddachverband in Europa und das Sprachrohr von über 300'000 Jugendliche. Sie verteidigt deren Interessen auf politischer Ebene aktiv.

Ab dem 1. September bilden drei Westschweizer Frauen und ein Deutschschweizer Mann die kollektive Geschäftsleitung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV). Eine solche Struktur sowie ihre Zusammensetzung sind im Bereich der Jugendorganisationen und der nationalen Dachverbände eine Neuheit. Die SAJV ist der älteste Jugenddachverband in Europa und das Sprachrohr von über 300'000 Jugendliche. Sie verteidigt deren Interessen auf politischer Ebene aktiv.

Jung, weiblich und westschweizerisch, zukunftsgerichtet und engagiert für die Förderung der Interessen der Jugend und von mehr Partizipation – so präsentiert sich die SAJV künftig. Mit der kollektiven Geschäftsleitung durch vier Personen zeigt die SAJV, dass sie den Platz der Frauen in den Jugendorganisationen und nationalen Dachverbänden stärken möchte. In diesen Strukturen werden die Leitungsposten mehrheitlich von Männern besetzt. Durch die vereinfachte Hierarchie kann die SAJV besser mit den 53 Mitgliedsorganisationen in Kontakt treten. Dank der neuen Struktur und Zusammensetzung können die Bedürfnisse der Mitglieder besser berücksichtigt und die Westschweiz stärker eingebunden werden.

Die neue kollektive Geschäftsleitung der SAJV besteht aus folgenden Personen: Nadine Aebischer, 28 Jahre alt, aus dem Kanton Freiburg und Bereichsleiterin Politik und Internationales; Isabelle Quinche, 31 Jahre alt, aus dem Kanton Neuenburg und Bereichsleiterin Mitgliedsorganisationen und Freiwilligenarbeit; Franz-Dominik Imhof, 38 Jahre alt, aus dem Kanton Zug und Bereichsleiter Finanzen und Administration; sowie Lauriane Laville, 27 Jahre alt, aus dem Kanton Freiburg und Bereichsleiterin Kommunikation und Fundraising. 



INFORMATIONEN
  • Olivia Klein, Co-Präsidentin der SAJV, 079 921 39 65
  • Lauriane Laville, Bereichsleiterin Kommunikation und Fundraising, Mitglied der kollektiven Geschäftsleitung, 031 326 29 37

 

 

Collegati e impegnati

La FSAG politicizza nell'interesse dei suoi membri. Grazie alla sua rete, la FSAG porta le preoccupazioni delle organizzazioni associate all'attenzione delle autorità federali competenti.

La FSAG è riconosciuta come organizzazione mantello delle associazioni giovanili e portavoce della gioventù a livello federale. Essa mantiene stretti contatti con l'Ufficio federale delle assicurazioni sociali (UFAS), responsabile della politica giovanile a livello federale. Collabora inoltre strettamente con altri uffici federali che hanno programmi per la gioventù nei settori di loro competenza (ad es. salute, migrazione). E' membro delle più importanti commissioni politiche ed è collegato in rete con i parlamentari di tutti i gruppi parlamentari. La FSAG partecipa anche a reti di ONG ed è strettamente collegata con esse.

In questa rete difende gli interessi dei suoi membri e delle giovani generazioni in Svizzera. Ad esempio, la FSAG si adopera per una promozione forte e sostenibile dei giovani, per il riconoscimento del volontariato, contro condizioni di lavoro giovanile inefficaci e inadeguate, ecc.

Politische Erfolge

Ad esempio, la FSAG è riuscita nella creazione (1989) e nella revisione totale (2011) della legislazione sulla promozione della gioventù, nella creazione di congedi giovanili (1991) e nelle misure di prevenzione a favore dei giovani nell'ambito del Programma nazionale dell'UFSP sull'alcool (2008).